Jeder Mensch ist einzigartig. Daher sind auch die Ursachen für Zähneknirschen vielfältig.

Unser Kiefer ist ein sehr sensibles Gelenk, unsere gesunden Zähne ein wertvoller Schatz.

Folgen von Zähneknirschen

Bruximus oder Zähneknirschen schadet nicht nur Ihren Zähnen. Ebenso können sie zu Verspannungen im Nackenbereich, zu Schulter- oder Kopfschmerzen bis zu Migräne führen. Die übermäßige Spannung der Kiefermuskulatur kann auch zu Problemen mit dem Gleichgewichtssinn oder dem Sehvermögen beitragen.

Ursachen von Zähneknirschen

Angst, Stress und Aggressionen werden oft in der Nacht von unserem Körper verarbeitet. Dabei kann es zu Zähneknirschen oder Bruxismus kommen.

Aber oft sind auch unterbewusste mentale und emotionale Programme aktiv, die uns beinahe „zwingen“, in bestimmten Situationen oder in der Nacht die Zähne zusammen zu beißen. Mit Willenskraft können wir dieses Problem nicht in den Griff bekommen.
Ihr Zahnarzt unterstützt Sie mit einer Schiene, damit Ihre Zähne geschont werden.

Unterschiedliche Entspannungsmethoden, darunter auch Reset, können dazu beitragen, Erleichterung zu erfahren. Sie beseitigen aber nicht immer nachhaltig die Ursachen für das nächtliche Zähneknirschen.

Endlich können Sie aktiv etwas dazu beitragen, um mit entspanntem Kiefer aufzuwachen. Packen Sie das Problem an der Wurzel. Lösen Sie die Ursache für nächtliches Zähneknirschen oder das Zusammenpressen der Zähne untertags.

Persönliches Coaching:

Sie analysieren gemeinsam mit Ihrem Coach Ihre persönliche Ausgangsposition. Klären Sie, wo die Ursachen für das Knirschen zu finden sein können und bearbeiten Sie sie.  Ein persönlicher Maßnahmenkatalog unterstützt Sie bei der Umsetzung Ihrer Ziele.

Eine verkrampfte Kiefermuskulatur gehört der Vergangenheit an.

Vereinbaren Sie einen Termin mit Michaela Philipp: 0650 324 25 36